Anzeige
Sport

Deshalb können sich die Fans auf die neue Saison freuen

Die Bundesliga befindet sich in der Sommerpause und die Spieler genießen ihren wohlverdienten Urlaub. Doch für die Verantwortlichen bei den Vereinen dreht sich schon jetzt alles um die Planungen für die kommende Saison. Schließlich werden schon vor der offiziellen Öffnung des Transferfensters die wichtigsten Deals unter Dach und Fach gebracht. Aufgrund der WM im Winter wird die Sommerpause in diesem Jahr auch etwas kürzer ausfallen. Zeit also beim Amateursport oder den zahlreichen Mountainbike-Veranstaltungen vorbeizuschauen. Für alle, die es trotzdem nicht erwarten können, nennen wir jetzt schon einmal ein paar Gründe, warum sich die Fans auf die kommende Saison freuen können.

Fünf deutsche Teams in der Champions League

Erstmals in der Geschichte der Champions League wird die Bundesliga fünf deutsche Vertreter in der Königsklasse an den Start schicken. Den fünften Startplatz erhält Eintracht Frankfurt aufgrund des sensationellen Erfolgs in der Europa League, wie die Sportschau berichtet. Standesgemäß sind auch wieder Bayern München und Borussia Dortmund mit dabei. Komplettiert wird das CL-Starterfeld von Bayern Leverkusen und RB Leipzig. Die Chancen stehen auf jeden Fall gut, dass wir auch in der kommenden Saison wieder die ein oder andere deutsche Mannschaft in der KO-Runde sehen. Zwar hängt vieles von der Auslosung der Gruppenphase ab, allerdings ist es nicht unwahrscheinlich, dass Bayern und Dortmund wieder einmal in das Achtelfinale einziehen werden. Man darf auf jeden Fall gespannt sein, ob Eintracht Frankfurt in der Königsklasse ebenso für Furore sorgen kann, wie in der Europa League. Die Hessen feiern ihr Königsklassen-Debüt.

Schalke und Werder zurück in der Bundesliga

Die Bundesliga ist wieder um zwei Traditionsvereine reicher. Nachdem Schalke 04 und Werder Bremen nach der Spielzeit 2020/21 den Gang in die zweite Liga antreten mussten, sind sie ein Jahr später wieder zurück. Dabei haben sie es bis zum letzten Spieltag spannend gehalten. Trotzdem darf sich ganz Fußball-Deutschland auf die Rückkehr der beiden Traditionsclubs freuen. Vor allem im Ruhrgebiet blickt man natürlich schon alles gespannt auf das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und FC Schalke. Dieses Duell elektrisiert eben immer noch die Massen. Auf das Nord-Derby zwischen Werder und dem HSV müssen sich die Fans hingegen weiterhin gedulden. Die Hamburger haben es auch im vierten Anlauf nicht geschafft, ins Oberhaus zurückzukehren. Die Rothosen scheiterten in der Relegation an Hertha BSC.

Dortmund bläst zum Angriff

Zum zehnten Mal in Folge haben sich die Bayern in der vergangenen Saison die Meisterschaft gesichert. Damit liegt der letzte Meistertitel von Borussia Dortmund nun auch schon eine Dekade zurück. In dieser Zeit ist dem BVB nicht wirklich gelungen, den Rekordmeister ernsthaft herauszufordern. Das soll sich zur kommenden Saison ändern. Der BVB ist in diesem Sommer einer der aktivsten Clubs auf dem Transfermarkt. Unter anderem wurden die drei Nationalspieler Süle, Schlotterbeck und Adeyemi verpflichtet. Auch auf der Trainerposition wurde ein Wechsel vorgenommen. Nachdem Marco Rose in seiner ersten Saison nicht überzeugen konnte, entschieden sich die Verantwortlichen dazu, 2022/23 mit Edin Terzic neu anzugreifen. Auch wenn die Quoten Bundesliga auf einem Betway Wettschein am 23. Juni mit 1,20 derzeit noch klar für die Bayern sprechen, hat der BVB ordentlich aufgerüstet. Vielleicht sehen wir 2023 einen anderen deutschen Meister als den FCB.

WM in der Winterpause

Ehe die Bundesliga in ihre entscheidende Phase geht, steht erst einmal noch ein anderes Großevent an. Denn im Winter dieses Jahres steigt die Fußball Weltmeisterschaft in Katar. Aus diesem Grunde wird die Winterpause in dieser Saison zwar etwas länger ausfallen, doch dafür gibt es vier Wochen lang internationalen Spitzenfußball zu sehen. Am 21. November findet das Eröffnungsspiel statt und am 18. Dezember wird das Finale ausgetragen. Die deutsche Nationalmannschaft bekommt es in der Vorrunde mit Spanien, Japan und Costa Rica bzw. Neuseeland zu tun. Da die letzte WM in einer Enttäuschung endete, will es die DFB-Elf in Katar besser machen. Wir sind auf jeden Fall gespannt, wie sich Bundestrainer Hansi Flick bei seinem ersten großen Turnier als Cheftrainer schlagen wird.

Photo by Fauzan Saari on Unsplash

Anzeige
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"