Anzeige
LampadenVG Saarburg-Kell

Hans Muth aus Lampaden erhielt die Ehrenmedaille des Landes-Rheinland-Pfalz

„Die Liste der ehrenamtlichen Tätigkeiten ist beeindruckend.“

Trier.  Zu einem freudigen Ereignis hatte ADD-Präsident Thomas Linnertz in das Kurfürstliche Palais eingeladen, um im Namen der Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Ehrenmedaille des Landes Rheinland-Pfalz an den Lampadener Bürger, Hans Muth, zu überreichen.

„Mit dieser Auszeichnung wird Ihr mehr als 40-jähriges ehrenamtliches Engagement vor allen Dingen im kulturellen und sozialen Bereich gewürdigt. Nicht nur in Ihrer Heimatgemeinde Lampaden, sondern auch weit darüber hinaus, haben Sie sich einen Namen gemacht, sei es als Musiker, Ratsmitglied, Sportlehrer, Heimatforscher und Schriftsteller sowie als engagierter Aktiver in der Partnerschaftsarbeit. Ein solch breites und vor allen Dingen dauerhaftes Engagement erfährt nun mit dieser hohen Landesauszeichnung ihre verdiente Anerkennung“, lobte ADD Präsident Thomas Linnertz in seiner Laudatio.

Beigeordneter Helmut Reis der Kreisverwaltung Trier-Saarburg erinnerte sich an viele gemeinsame Stunden mit Muth. „Unter anderem war er auch Mitarbeiter des Trierischen Volksfreunds und ich erinnere mich gerne an viele Zusammenkünfte, die auch sehr kameradschaftlich verliefen.“

Der Beigeordnete der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell, Martin Alten, kann ebenfalls auf unvergessene Momente zurückblicken. „Hans Muth hat bei seiner Arbeit nie den persönlichen Aspekt außer Acht gelassen. Ich gratuliere ihm herzlich.“

Ortsbürgermeister Martin Marx hatte seine Arbeit unterbrochen, um bei der Ehrung zugegen zu sein. „Ich habe mir das nicht nehmen lassen, weil ich dankbar bin für das, was der Hans für unseren Ort getan hat.“
Auch das Lehrer-Ehepaar Karl und Marlies Lorenz hatte es sich nicht nehmen lasse dabei zu sein. „Hans Muth hatte immer Möglichkeiten gefunden, im Zuge seiner Berichterstattungen für die Presse die schulischen Belange positiv zu beleuchten und die wichtige Arbeit in ihren besonderen Details der Bevölkerung zugänglich zu machen“, sagte Karl Lorenz, ehemaliger Schulleiter der Grundschule Lampaden-Hentern.

Landrat Günter Scharz hatte seine Grüße schriftlich übermitteln lassen. Die Liste der ehrenamtlichen Tätigkeiten sei in der Tat beeindruckend. „Als Heimatforscher haben Sie die Geschichte lhres Heimatdorfes Lampaden gründlich erforscht, haben in der ehemaligen Verbandsgemeinde Kell am See vielseitige Aspekte der
Geschichte    nicht nur recherchiert, sondern auch völlig aufgearbeitet und nicht   zuletzt auch zahlreiche Heimatlieder komponiert und gedichtet. Als engagierter   Musiker haben Sie als Ausbilder und Dirigent sich in der Jugendarbeit des   Musikvereins Lampaden Verdienste erworben. Auch im Sport haben Sie als   Gründer der Karateabteilung und Karatelehrer Ihre Leidenschaft an andere    weitergegeben.“   Die Partnerschaft Lampaden-Cocheren habe Muth 1985 mitgegründet und sich in   den regelmäßigen Interessen eingebracht. Darüber hinaus sei er 10 Jahre lang    Mitglied im Gemeinderat Lampaden und 5 Jahre im Verbandsgemeinderat Kell   am See gewesen. „Es ist kaum zu glauben, wie man bei dieser langen Liste   ehrenamtlicher Tätigkeiten noch Zeit findet, als freier Mitarbeiter des Trierischen   Volksfreundes und als Schriftsteller zusätzlich noch literarisch tätig zu werden“,
erwähnte Scharz in seiner Glückwunsch-Botschaft.

Redaktion:  Herzlichen Glückwunsch

Anzeige
Back to top button
Close