BitburgPolizeiRegion

Präsidialweites Debüt des Verkehrspräventionsformats „Crash-Kurs“

Bitburg.     Am heutigen Freitag fand von 10:00-12:00 Uhr im Haus der Jugend in Bitburg die Premiere des Projekts „Crash-Kurs“ für das Polizeipräsidium Trier statt.

Das Kooperationsprojekt von Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz, Berufsbildender Theobald-Simon-Schule Bitburg und Polizeiinspektion Bitburg zielt mit Unterstützung der Kreisverkehrswacht Bitburg-Prüm darauf ab, jungen Fahranfängern/-innen ein realitätsnahes Gefahrenbewusstsein für zu schnelles Fahren, das Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss und das Nichtanlegens des Sicherheitsgurtes zu vermitteln.

Als Schirmherr der Veranstaltung fungierte der Landrat des Eifelkreises, Dr. Joachim Streit, der vom 2. Beigeordneten des Eifelkreises, Herrn Rudolf Rinnen, vertreten wurde. Nach einer kurzweiligen Begrüßung durch die beiden Veranstalter, Herrn Oberstudiendirektor Ralf Loskill und Polizeirat Christian Hamm, übernahm Polizeioberrat Patrick Brummer von der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz die Moderation der Veranstaltung.

Ausgangspunkt war hierbei die Vorstellung eines tatsächlich stattgefundenen Verkehrsunfalls, bei dem ein junger Mann aus dem Eifelkreis sein Leben verlor. Authentisch, offen und direkt berichteten die eingesetzten Polizeibeamten, Feuerwehrleute, Rettungssanitäter sowie Angehörige der psychosozialen Notfallversorgung über ihre persönlichen Emotionen und Einsatzbelastungen, mit denen sie bei der Bewältigung dieser Einsatzlage zu kämpfen hatten.

Bei den jungen Fahranfängern erzeugten diese Schilderungen Gänsehaut. Es wurde hierdurch ein nachhaltiges Maß an persönlicher Betroffenheit erzeugt und das Bewusstsein der eigenen „Verletzlichkeit“ geschaffen.

An der Veranstaltung nahmen 250 Schüler/-innen der Berufsbildenden Theobald-Simon-Schule Bitburg teil.

 

PI Bitburg

Close