BlaulichtRheinland-PfalzSaarburgSaarlandThemen des Tages

Tochter soll Mutter Steilhang hinunter gestoßen haben – Rettungsaktion in Saarburg

Anzeige

Saarburg. Um 16.05 Uhr am gestrigen Montagnachmittag alarmierte eine 15-Jährige die Rettungsleitstelle darüber, dass ihre Mutter während eines gemeinsamen Spaziergangs im Bereich des sogenannten Kammerforstes zwischen Saarburg und Serrig einen Abhang hinuntergestürzt sei und Hilfe brauche.

Vor Ort wurde festgestellt, dass es sich bei der abgestürzten Frau um die 45-jährige Mutter der Mitteilerin handelt, die einen ca.  30 Meter tiefen Steilhang hinuntergestürzt war und aufgrund von Knochenbrüchen schwer, nicht jedoch lebensgefährlich verletzt war. Ihre Tochter war den Hang hinunter zu ihr geklettert und harrte bis zum Eintreffen der Rettungskräfte bei ihr aus.

Der Luxemburgische Rettungshubschrauber Air Rescue 3 konnte die beiden im Steilhang lokalisieren. Die Unglücksstelle befindet sich direkt oberhalb der B51 entlang der Saar.

Die Feuerwehr wurde samt Höhenretter zur Rettung alarmiert. Die Spezialeinheit konnte zunächst den Notarzt und das Rettungsdienstpersonal zur verletzten Frau ablassen, daraufhin wurde zuerst die unverletzte Tochter gerettet, die Mutter wurde mit einem Schleifkorb den Hang hinauf gezogen. Sie kam mit schweren Verletzungen in ein Trierer Krankenhaus, in Lebensgefahr befindet sie sich jedoch nicht.

Die Tochter wurde vor Ort noch in polizeiliche Gewahrsam genommen, sie soll den Zwischenfall gestanden haben.

Erste Ermittlungsergebnisse deuten darauf hin, dass die 15-jährige ihre Mutter möglicherweise bewusst gestoßen und so den Sturz absichtlich herbeigeführt hat.

Zur weiteren Klärung der Tatumstände wurde die Minderjährige vorerst in die jugendpsychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingeliefert.

Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen der Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Die Ermittlungen dauern zurzeit noch an.

Der Einsatz dauerte rund 2 Stunden an. Im Einsatz war die Feuerwehr Beurig, die Höhenrettungsgruppe Saarburg-Kell, die Polizei Saarburg, ein Rettungswagen des DRK Ortsverein Saarburg, sowie der Notarzt und Krankenwagen der DRK Rettungswache Saarburg.

Anzeige
Close