FeuerwehrRegionVG Saarburg-Kell

Ein Feuerwerk der Extraklasse – 90 Jahre „Theatergruppe der Freiw. Feuerwehr Irsch“

Irsch/Saar. 12.Januar 2019     Schon zu Beginn bei der Begrüßung durch Moderator und Wehrführer Dirk Benzschawel spürte man die Spannung und Neugier der zahlreichen Gäste in der vollbesetzten Turn – und Mehrzweckhalle in Irsch.

Zunächst begrüßte Dirk Benzschawel den 1. Beigeordneten der VG Saarburg-Kell, Siegfried Büdinger , Orstbürgermeister Jürgen Haag, den 1. Beigeordneten der Ortsgemeinde Irsch, Manfred Görgen. Pastor Georg Göeres, die Ehrenwehrführer Günther Fisch und Franz-Josef Benzschawel.

Ebenfalls befanden sich unter den Gästen die Theaterguppe „Die Traumtänzer“ aus Fisch, die Theatergruppe Heimatbühne Wawern und Helfant sowie der Kath. Frauengemeinschaft Ayl.

Kameradschaftliche Grüße gingen an Thorsten Petry (stellv. Wehrleiter VG SAB-Kell) sowie eine Abordnung der FFW Serrig, FFW Ayl und Ockfen.

Schon vor 90 Jahren hat sich die Theatergruppe der FFW Irsch ein altes Sprichwort zu Nutze gemacht „Willst du ein hohes Alter schauen, so lache viel und hab Vertrauen.

Nun öffnete sich der Vorhang, das Bühnenbild sowie die Akteure zum diesjährigen 3- Akter „Das Phantom der Oma“.

Gleich im ersten Akt wurde im Hause Hans Windbruch mit Tochter und Familie über vielerlei Alltagsaktivitäten diskutiert, darunter über Gewohnheiten und Verhalten der Männer. Während Hans Windbruch die Zeitung studiert, fällt im auf, das Bürgermeister August Teufel, der ihm seine Wiesen abgekauft hat, dort Windräder installieren will um pro Windrad 20 tsd. Euro zu erhalten.  Hans Windbruch ist erschüttert und  sprachlos. Für seine Frau war dies nicht akzeptabel. Hier sollte was unternommen werden, so seine Ehefrau. Für die Lachmuskulatur der Gäste wurde einiges geboten.

Die Tochter des Hauses, Isabell Windbruch bezichtigte den Vater ihren Freundes, Bürgermeister   August Teufel in Folge als Betrüger. Vielleicht steckt ihr all unter einer Decke; so Isabelle zu ihrem Freund.

Postbotin Julia als Tratschtante war dem Cognac sehr angetan. Ein zugereister Geologe, der  allergisch auf nicht trocken geschleuderte Stringtanga war, die zu Reizungen seiner Atemwege führten, war sehr angetan von Julia.  Beide verliebten sich und kamen sich immer näher und verlobten sich.

Teilweise kam es in den weiteren Szenen zu heftigen Tubulenzen, das die „Fetzen“ richtig flogen.    Aber auch zu amüsanten Abläufen kam es; so verliebten sich Tochter Isabelle und ihr Freund, obwohl die Abstammung väterlicherseits noch völlig ungeklärt war.

Markante und teils anzügliche Anmerkungen für die Lachmuskel fehlten in den Akten keinesfalls.

So gibt es in Irsch keinen gescheiten Mann.

Oma Berta, die alles verfluchte, erlebte Ihren zweiten Frühling und verliebte sich in das nun erscheinende Phantom. Hochzeitspläne mit den dazugehörigen Outfit wurden geschmiedet.

Es war eine gelungene Darbietung der Laienschauspieler der Freiw. Feuerwehr Irsch. Das Publikum feierte die Akteure in allen drei Akten mit sehr langanhaltenden Standing Ovationen. Wer es nicht gesehen hat, hat etwas versäumt!

Die Akteure. Bürgermeister August Teufel(Thomas Felten) Frau Erna Teufel(Melanie Bodems) Sohn und Geliebter von Isabelle ( Matthias Schellen) Hans Windbruch (Jürgen Schu) Seine Frau ( Danielea Maximini) Oma Berta (Karin Schellen) Tochter des Hauses(Julia Roth) Das Phantom (Dietmar Adam) Postbotin Julia (Daniela Weinacht-Bauer) Geologe( Michael Plunien)

Souffleusen: Julie und Maria Benzschawel, Maske: Heike Hemmen,Nathalie Pütz, Technik: KG Närrisches Saarschiff. Kamera: Günther Kleutsch

Das gesamte Team und Organisatoren der Theatergruppe bedankt sich bei allen Unterstützern, Helfern sowie Sponsoren.

 

 

Close