Anzeige
FeuerwehrLampadenVG Saarburg-Kell

Frauenanteil bei den Feuerwehren in der VG Saarburg-Kell steigt auf acht Prozent.

Saarburg/Lampaden.     Die Freiwillige Feuerwehr Lampaden ist stolz auf ihre Frauenquote. 25 Aktive Floriansjünger zählt die Freiw. Feuerwehr Lampaden., darunter fünf Frauen. Während der Anteil bei anderen Feuerwehren von Frauen in der VG Saarburg-Kell insgesamt aktuell 76 beträgt, sind es in Lampaden fünf. Das ist ein Schnitt von 20%. Aktuell gibt es 973 aktive Wehrleute in der VG Saarburg-Kell. Somit beträgt der Anteil von Wehrfrauen in der VG acht Prozent.

Was bewegte die Frauen in Lampaden in die Feuerwehr einzutreten? Helena Gasteier ist 25 Jahre jung und arbeitet im Rettungsdienst. Sie darf das Lampadener Löschfahrzeug mit 6,3 Tonnen fahren und bewegt die Feuerwehrausrüstung , Mannschaft, Wasser ohne Probleme. Wie kam Sie zur Feuerwehr? Helena engagiert sich bei den First Responder Lampaden/Pellingen. Durch Ihren Freund kam Sie auch zur Feuerwehr. Ihr Interesse für die Unfallrettung ist so stark, das Sie auch die Feuerwehr unterstützen möchte.

Christina Fuchs kam auch von „auswärts“ und ist kaufmännische Angestellte. Durch die Betreuung der Jugendfeuerwehr war Sie bei „Schnupperübungen“ der aktiven Wehr dabei und von der Feuerwehr überzeugt. Schnell hat Sie einen Platz in der Dorfgemeinschaft und bei der Feuerwehr gefunden. Venja Wiemer und Jasmin Albers arbeiten im Schichtdienst im Krankenhaus. Es kommt schon mal vor, das sie eine Übung absolvieren und danach noch eine Nachtschicht im Krankenhaus stehen. Schichtdienstler haben für die Feuerwehr auch einen großen Vorteil: Wenn alle andere arbeiten sind, sind es diejenigen, die sprichwörtlich die Kohlen aus dem Feuer holen.

Emelie Grimbach war die jüngste Lehrgangsteilnehmerin. Bei der Jugendfeuerwehr war sie schon länger aktiv; Ihr Wechsel zur aktiven Wehr steht demnächst an. Für Emelie kein Problem- man kennt ja alle hier-ein tolles Team.

Sören Koch, der den Grundlehrgang Truppmann Teil 1 mit den Frauen besucht hat, merkte an; er habe sich seinem Schicksal gefügt-Spaß; auf die Frauen ist immer Verlass.

Um den Eintritt von Frauen in die Freiwilligen Feuerwehren zu erleichtern wäre es für die kommunale Verwaltung wünschenswert, angepasste Einsatzkleidung bereitzustellen. Auch die Gerätehäuser sollten in Bezug auf die Umkleide-,Wasch – und Toilettenräume für Feuerwehrangehörige jeweils getrennt eingerichtet werden. Es wäre bestimmt ein richtiger Schritt in Richtung mehr Frauen in der Feuerwehr.

Bericht:  SMN/B.Jakobs

Anzeige
Back to top button
Close