Anzeige
Bundespolizei TrierVeranstaltungenVG Prüm

Neujahrskonzert: Bundespolizeiorchester zu Gast in Prüm

Lautzenhausen/Prüm. Am Dienstag, 21. Januar 2020, 19:00 Uhr gastiert das Bundespolizeiorchester München zum Neujahrskonzert in der Karolingerhalle in Prüm. Unter der Leitung ihres Dirigenten Jos Zegers präsentieren die 46 Musikerinnen und Musiker eine Variation klassischer Melodien.

In der nun schon 13. Auflage unterstreichen die Stadt Prüm und die Bundespolizeiinspektion Trier ihre gute Kooperation mit einem gemeinsamen Benefizkonzert.

Stadtbürgermeister Johannes Reuschen: „Wir sind froh und stolz auf die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Bundespolizeiinspektion Trier, insbesondere mit der Dienststelle in Prüm. Das traditionelle Konzert ist eine enorme Bereicherung des kulturellen Angebots der Stadt.“ Polizeidirektor Stefan Jäger: „Dem diesjährigen melodischen Neujahrsgruß sehe ich erwartungsfroh entgegen. Mit dem Gastspiel möchten wir zeigen: ‚Auf der Zusammenarbeit mit Prüm ist richtig Musik d’rauf!‘ “
Beide wünschen sich, dass die Bevölkerung durch ihren Besuch diese Verbundenheit unterstreicht.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Gesammelte Spenden werden in diesem Jahr dem Verein „Ein Geschenk für Kinder“ aus Prüm zukommen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, kranke Kinder, Kinder aus sozialschwachen Verhältnissen oder sonst benachteiligte Kinder in jedweder Form zu unterstützen.

Das Bundespolizeiorchester München ist eines von drei Orchestern der Bundespolizei. Es wurde 1952 als Musikkorps des Grenzschutzkommandos Süd gegründet. Der Schwerpunkt der musikalischen Tätigkeit liegt im dienstlichen Bereich in der musikalischen Gestaltung offizieller Veranstaltungen. Die Berufsmusiker treten in vielen verschiedenen Besetzungen auf. Hierbei liegen die Schwerpunkte in den Bereichen sinfonischer sowie klassische Blasmusik und Bläserkammermusik. Um dem jeweiligen Anlass gerecht zu werden, kommen aus dem Orchester verschiedene Ensembles zum Einsatz. In Prüm gastiert das komplette Orchester.

 

Quelle: Bundespolizei Trier

Anzeige
Back to top button
Close