FeuerwehrOberemmel

Tierrettung-,Menschenrettung und Brandbekämpfung – eine besondere Herausforderung der Einsatzkräfte./Video

Geimeinschafts - Jahreshauptübung der FFW Oberemmel.

Anzeige

Oberemmel. Am vergangenen Samstagnachmittag heulten gegen 14.15 Uhr die Sirenen in Oberemmel. Aus dem im Tal zwischen Oberemmel und Wiltingen gelegenen Pferdepension „Emmeler Mühle“ wurde von Augenzeugen und Betreiber der Pension eine starke Rauchentwicklung aus dem Anwesen gemeldet.

Die erst eintreffendem Einsatzkräfte bei dieser Jahreshauptübung stellten sowohl im Nebentrakt eines Stallgebäudes sowie im Hauptgebäude eine starke Rauchentwicklung fest. Nach Angaben des Betreibers der Pferdepension Ivanka Bernardy befinden sich ungefähr fünf Personen im Hauptgebäude. Noch bevor die Wasserversorgung von einem 1,5 km entfernten Niederflur Hydranten von den nachrückenden Einsatzkräften aufgebaut wurde, konnten einige Kleinpferde aus dem Stallgebäude gerettet werden.

Nach Angaben von Ivanka Berndy müssen die Pferde mit dem Halfter und Strick zu einer Koppel geführt werde, denn ansonsten kann es passieren, das aufgrund ihres natürlichen Triebes, diese wieder zu Ihren Stallungen zurück laufen, sofern es sich nicht um ein Flammeninferno handelt.

Einige Beobachter wunderten sich, das der Innen – und Außenangriff etwas gedauert hatte, aber bevor die Wasserversorgung und Brandschutzbekämpfung nicht gewährleistet ist, steht der Eigenschutz der Wehrleute im Vordergrund. Unter Einsatz von Atemschutzträger konnte danach

der Innenangriff eingeleitet werden. Sieben Personen konnten mit dem Rettungsschleifsack aus dem Gebäude gerettet werden. Auch ein Kamerad musste mit Schwächeanzeichen aus dem Gebäude gerettet werden. Es war für die Einsatzkräfte mit Atemschutz bei den verengten Verhältnissen im Gebäude schon anstrengend und schweißtreibend. Mit Strahlrohren und einer Wasserwanddüse wurden die Außenflächen der Gebäude bekämpft und gekühlt. Es war eine Übung die von allen Einsatzkräften einiges abverlangte.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Oberemmel,Pellingen,Krettnach,Niedermennig und Kommlingen mit circa 50 Kräften, die FEZ der VG Konz mit den neuen Einsatzleitwagen und die Führungsstaffel der VG Konz.

Besonderen Dank geht an die Jugendfeuerwehr Oberemmel als Laiendarsteller. Unter den Beobachtern war der stellv. Wehrleiter der VG Konz,, Ralf Kieslich, der erste Beigeordnete der VG Konz, Guido Wacht und der Ortsbürgermeister aus Oberemmel Herman-Josef Benzkirch. Im Anschluss der jährlich rotierenden Hauptübung der genannten Wehren traf man sich geschlossen im Gerätehaus in Oberemmel.

Wehrführer Andreas Schmitt und Ralf Kieslich dankte den ehrenamtlichen Kräften und der Jugendfeuerwehr für ihr Arrangement an der Gesellschaft. Es war ein Übung, die sehr konzentriert, übersichtlich und einen hohen Ausbildungsstand der Wehrleute zeigte. Es gab keine nennenswerte Manöverkritik. In der Besprechung zeigte sich doch ein teilweise Stirnrunzeln; was wäre, wenn solch ein Realeinsatz unter diesen Bedingungen an einem normalen Werktag passieren würde. Den es war schließlich ein Samstagnachmittag.

Noch nochmals herzlichen Dank an alle aktiven, deren Familien und Angehörigen für ihren ehrenamtlichen Dienst in der Freiw. Feuerwehr.Besonderen Dank geht an Ivanka Bernady, die dieses Übungsobjekt zur Verfügung stellte,was heutzutage nicht mehr selbstverständlich ist.

 

 

Anzeige
Close