Anzeige
Stadt TrierTechnik

Auch an unvermuteten Stellen: So digitalisiert sind Trier und andere Städte

Die Digitalisierung ist ein weltweites Phänomen, durch welches eine Vielzahl an Wirtschaftszweigen sich in schnellem Wandel befindet. Doch nicht nur international, auch regional ist dieser Umschwung bedeutend. Wie genau zeigt sich die Digitalisierung in Städten wie Trier und anderen Orten in der Region? Und wie gut ist man darauf vorbereitet?

Überall präsent

Klar ist: Die Digitalisierung ist auch an offiziellen Stellen in der Region stets präsent. Die Universität Trier etwa hat das Thema schon seit Jahren für sich erkannt und bietet regelmäßige Vorlesungen, Seminare und auch Podcasts (wie etwa den Podcast „Digital qualifiziert“ von Prof. Michael Jäckel) an, um Studierende auf die sich verändernden Umstände in der Arbeitswelt aufmerksam zu machen.

Seit einiger Zeit beteiligt die Stadt Trier sich zudem an Initiativen wie dem Digitaltag, unter dessen Banner Menschen aus ganz Deutschland virtuell zusammen gebracht werden sollen und an dem die Herausforderungen der Digitalisierung diskutiert werden – inklusive Boni wie insgesamt mehr als 1.000 verschiedenen Aktionen pro Veranstaltung.

Die Industrie- und Handelskammer Trier wiederum bietet insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen gleich eine Vielzahl an Ressourcen an, mit denen diese beim Thema Digitalisierung zum Vorreiter werden können. So etwa eine Investitionsförderung für kleine und mittlere Unternehmen, das Förderprogramm „Go Digital“ oder Förderprogramme für den Mittelstand im Bereich der Industrie 4.0. Derartige Initiativen zeigen, dass die Region die Digitalisierung mehr als ernst nimmt – und sie korrekterweise als wichtigen Pfeiler wirtschaftlichen Wachstums ansieht, den es zu fördern gilt.

Auch in Branchen, in denen man es nicht vermuten würde

In der Region Trier ist die Signifikanz von digitalen Hilfsmitteln aber auch im Betriebsalltag nicht mehr wegzudenken. Besonders gut sieht man dies in Bereichen, in denen man eigentlich nicht sofort vermuten würde, dass die Digitalisierung hier für große Umwälzungen sorgt. So etwa im Sektor der Gastronomie und des Einzelhandels: Trier und Umgebung sind für eine große Zahl an guten Restaurants und Geschäften bekannt – und diese setzen immer stärker auf Hilfsmittel wie digitale Abrechnungssysteme, beispielsweise auf Tablets. Ein iPad Kassensystem etwa ermöglicht nicht nur einfache Bedienung, sondern kann sowohl in der Gastro, als auch bei Friseuren, Floristen oder im Kiosk eingesetzt werden. Dies erleichtert Bezahlvorgänge für Kunden und Angestellte – ebenso wie für die Geschäftsleitung, da die Daten stets in der Cloud gespeichert werden und so jederzeit zugänglich sind.

Auch im Bereich des regionalen Handwerks ist die Digitalisierung inzwischen nicht mehr wegzudenken. Die Handwerkskammer Trier betont auf ihrer Webseite die Signifikanz von IT-Sicherheit im Handwerks-Sektor und erklärt, dass sich durch den digitalen Wandel ganz neue Lösungswege für die Herausforderungen der Branche ergeben. So setzen viele Handwerksbetriebe inzwischen stark auf umfassende Software-Unterstützung aus dem Personalbereich, pflegen ihre Auftragsbücher digital und erledigen auch ihre Abrechnungen vollständig über spezialisierte Programme.

Fazit

Die Digitalisierung ist ein weltweites Phänomen, doch auch regional sorgt sie für deutliche Umwälzungen und Verbesserungen in Betriebsprozessen. Vor allem in Bereichen wie der Gastronomie, dem Einzelhandel oder dem Handwerk – also auch da, wo man es zunächst nicht vermuten würde – helfen schlaue Software und Hardware den Angestellten und Unternehmern in Trier und Umgebung aus. Und das sind gute Nachrichten: Denn letztlich werden so nicht nur Arbeitskosten gespart und Vorgänge effizienter gestaltet. Auch die Kunden profitieren davon; entweder in Form eines besseren Services oder in Form von geringeren Preisen für Dienstleistungen und Waren.

Anzeige
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"