Anzeige
Wohnen & Bauen

Die größten Stromfresser im Haushalt und wie der Energieverbrauch gesenkt werden kann

Die Preise für Strom steigen dramatisch an. Wer Strom verbraucht, der muss in diesem Jahr tief in die Tasche greifen und wird es auch in Zukunft wahrscheinlich tun müssen. Während einige die Preissteigerung schulterzuckend hinnehmen, versuchen wiederum andere, aktiv etwas dagegen zu tun. Die Installation von Photovoltaikanlagen auf dem Dach oder ein Wechsel des Stromanbieters gehören dabei zu den Methoden, die eine große Preisersparnis ermöglichen. Wem das zu aufwendig ist oder wer bereits entsprechende Maßnahmen ergriffen hat, kann dabei ganz einfach im Alltag Energie sparen. Dabei hilft es zunächst zu wissen, was die größten Stromfresser überhaupt sind.

Die Waschmaschine für einzelne Kleidungsstücke anzumachen, lohnt sich nicht

Wenn es um das Thema Wäschewaschen geht, wird es teuer. Nicht nur Waschmittel, Weichspüler und andere Produkte kosten Geld, die für das Waschen von Kleidung benötigt werden. Auch wird hier eine Menge Wasser und vor allen Dingen Strom verbraucht. Waschmaschine und Trockner zählen zu den hauptsächlichen Energieverbrauchern im Haushalt – ein Trockner verbraucht dabei sogar mehr als dreimal so viel Strom wie eine Waschmaschine. Besser ist es also, die Waschmaschine nur dann laufen zu lassen, wenn sie auch wirklich voll ist, auf die Nutzung des Trockners sollte besser ganz verzichtet werden. Wer ein Kleidungsstück hat, das er unbedingt tragen will, das aber eigentlich dringend gewaschen werden müsste, sollte die Maschine nicht nur deshalb laufen lassen. Einzelne Kleidungsstücke mit der Hand zu waschen, spart auf Dauer nicht nur eine Menge Stromkosten, sondern schützt auch noch das Gewebe empfindlicher Kleidungsstücke aus Spitze, Wolle oder Seide. Am besten trocknen Kleidungsstücke dabei an der frischen Luft – auch im Winter.

In den meisten Haushalten nicht wegzudenken, doch ein echter Stromfresser ist der Fernseher. Je größer das Gerät, desto größer der Stromverbrauch meist auch. Wer nicht darauf verzichten kann oder will, auch mal den Fernseher einzuschalten, sollte sich gezielt Zeit dafür nehmen, anstatt das Gerät über den ganzen Tag nebenbei laufen zu lassen. Das gleiche gilt übrigens auch für Laptop, Computer, Radio und sämtliche andere Geräte. Was nicht aktiv genutzt wird, sollte direkt ausgeschaltet werden und im besten Falle auch nicht auf Standby laufen.

Das Gefrierfach sollte regelmäßig enteist werden

Ein Geschirrspüler erleichtert Familien eine Menge Arbeit, verbraucht aber auch viel Strom. Dennoch lohnt sich die Nutzung meist – wer Geschirr stattdessen unter fließendem Wasser abwäscht, verbraucht meist deutlich mehr Wasser und Energie. Dennoch sollte die Spülmaschine nur dann eingeschaltet werden, wenn sie auch wirklich voll ist. Befinden sich keine Töpfe und eingekrusteten Lebensmittelreste am Geschirr darin, reichen meist auch kleinere Temperaturen aus, um alles sauber zu bekommen. Die richtige Nutzung von Spültabs, Salz und Klarspüler kann hier ebenfalls einen großen Teil dazu beitragen.

Auch der Kühlschrank verbraucht viel Energie, ist jedoch unverzichtbar. Hier sollte unbedingt drauf geachtet werden, keine warmen Speisen in den Kühlschrank zu packen und diese zuerst abkühlen zu lassen. Außerdem sollten Kühlschrank und Gefrierfach regelmäßig enteist werden. Das spart nicht nur Energie, sondern sorgt auch wieder für neuen Platz. Außerdem lassen sich bei dieser Gelegenheit auch gleich Kühl- und Gefrierschrank auch gleich reinigen.

 

Anzeige
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"